Orangenhaut Beine

Orangenhaut Beine: 3 natürliche Wege zur Vorbeugung

Von Jasmin / Letzte Aktualisierung am 6. Mai 2022

Fast jede Frau hat sie und ist darüber nicht besonders glücklich: Orangenhaut am Po oder an den Beinen. Zwar ist die Orangenhaut insbesondere bei Frauen oft vollkommen normal, trotzdem gibt es Mittel und Wege, wie man ihr auf natürliche Weise vorbeugen kann. Hier erfährst du wie.

Drei Tipps gegen Orangenhaut an den Beinen

Insbesondere eine gesunde Ernährung und Sport können helfen die Orangenhaut an Beinen und Gesäß in Schach zu halten. Wechselduschen verbessern das Hautbild und helfen so optisch auch ein bisschen.

Sport treiben

Selbst sehr schlanke Frauen bekommen bei einem schwachen Bindegewebe Orangenhaut, allerdings gibt es Risikofaktoren, die Orangenhaut begünstigen wie Übergewicht oder mangelnde Bewegung. Die wohl effektivste Weise der Orangenhaut vorzubeugen ist daher unter anderem regelmäßiger Sport.

Dabei kann alles helfen was zum Einen die Durchblutung fördert und zum Anderen Muskeln aufbaut. Dazu zählen Ausdauersportarten wie Joggen oder Schwimmen, aber auch gezielter Muskelaufbau oder kräftigendes Pilates. Neben dem positiven Effekt auf das Äußere macht Sport dich außerdem ausgeglichener und dann schließt du vielleicht auch eher Frieden mit dem Thema Orangenhaut.

Ausgewogene Ernährung

Ebenso wie Sport ist eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig zur Vorbeugung von Cellulite an Beinen und Po. Allgemein lässt sich sagen, dass viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte Haut und Bindegewebe gut mit Nährstoffen versorgen. Insbesondere Vitamin C baut das Bindegewebe mit auf. Versuche außerdem so viel Wasser wie möglich zu trinken.

Verzichten musst du dagegen auf Zigaretten wegen ihrem Nikotin, Kaffee und Alkohol. Diese Genussmittel sind gefäßverengend, was ebenfalls Cellulite fördern kann.

Wechselduschen

Wechselduschen sind durchblutungsfördernd und können zu einem besseren strafferen Hautbild beitragen, die Cellulite selbst aber nicht unbedingt so stark beeinflussen wie Sport und die Ernährung. Für eine Wechseldusche duschst du erst warm, dann führst du mit kaltem Wasser den Wasserstrahl über den rechten Oberschenkel, Po und Hüfte und wechselst dann die Seite, wiederholst ihn ein paar Mal und schliesst dann mit kaltem Wasser ab.

Mittel der Schönheitsindustrie

Ganz ehrlich? Cremes, Gels, Salzbäder, Öle, Strumpfhosen, Massagegeräte, Lymphdrainagen, Pulver oder Tabletten, die die Dellen an deinen Beinen und deinem Gesäß verschwinden lassen sollen würde ich dir nicht empfehlen. Auch Lasertechniken, Ultraschallbehandlungen, Vakuumtherapien und Bindegewebsmassagen sind nicht langfristig zuverlässig im Kampf gegen die Orangenhaut. All diese Produkte und Behandlungen sind sehr teuer und ihre Wirksamkeit konnte schlicht und ergreifend noch nicht bewiesen werden.

Leider musst du dich einfach etwas anstrengen, um die Spannung deiner Haut zu unterstützen. Teure Cremes reichen da leider nicht. Schone lieber deinen Geldbeutel und fange mit Sport und einer gesunden Ernährung an.

Orangenhaut an Beinen und Po: Gründe

Insbesondere bei uns Frauen wird mehr Fett im Bereich des Gesäßes und der Oberschenkel gespeichert, diese großen Fettpölsterchen treten auch stärker hervor, auch ist unser Bindegewebe schwächer als bei Männern. Außerdem können die Hautdellen auch erblich bedingt sein. Viel Zucker und fettige Lebensmitteln und ein allgemein ungesunder Lebensstil können ebenso Mit-Verursacher sein.

Gut zu wissen: Cellulite ist ein reines kosmetisches Problem und nicht gesundheitsgefährdend. Die Schönheitsindustrie macht im „Kampf gegen die Orangenhaut“ sehr viel Geld. Versuch doch auf eigene Weise den Dellen vorzubeugen und schone dadurch deinen Geldbeutel. Was nicht weggeht, das lerne lieben und akzeptieren.

In diesem Beitrag kannst du herausfinden welchen Schweregrad deine Cellulite hat: https://www.aok.de/pk/magazin/koerper-psyche/haut-und-allergie/cellulite-bekaempfen-so-werden-sie-orangenhaut-los/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.