Zuckersucht besiegen

Zuckersucht überwinden: 5 hilfreiche Tipps

Von Jasmin / Letzte Aktualisierung am 8. Juni 2022

In diesem Beitrag erfährst du was die Symptome einer Zuckersucht sind und wie du Zuckersucht überwinden kannst.

Zuckersucht ist eine weitverbreitete Suchtkrankheit, die gegenüber anderen Süchten wie Nikotin- oder Alkoholsucht viel weniger Beachtung im öffentlichen Diskurs findet. Da sie aber genauso Krankheitsverursacher ist, ist es wichtig sie viel mehr zu thematisieren.

Warum ist Zucker schlecht?

Zucker (in all seinen Formen) ist nicht nur schlecht für deine Figur, viel schlimmer ist die Auswirkung auf deine Gesundheit. Untersuchungen zeigen, dass ein erhöhter Zuckerkonsum das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einige Krebsarten und Typ-2-Diabetes erhöhen kann.

Tatsächlich kannst du bei Zuckersucht auch an Entzugserscheinungen leiden wenn du versuchst auf ihn zu verzichten.

    Lesetipp: Zucker wirkt sich auch auf deine Darmgesundheit aus. Erfahre hier wie du deine Darmflora aufbauen kannst.


Zuckersucht Symptome

Aber bist du vielleicht nur eine kleine Naschkatze? Oder bist du zuckersüchtig und musst daran wirklich etwas ändern?

Hier nenne ich dir die Symptome einer Zuckersucht, sodass du diese bei dir erkennen kannst und vielleicht deine Ernährungsweise überdenkst um deine Zuckersucht zu überwinden.

Häufige Symptome einer Zuckersucht:

  • Du isst Zucker auch wenn du satt bist
  • Du hast immer Heisshunger auf Süßes
  • Du isst heimlich Süßes
  • Du hast Heisshunger auf Salziges
  • Du nutzt Zucker als Trostspender
  • Du nimmst Unbequemlichkeiten für Zucker auf dich

Du isst Zucker auch wenn du satt bist

Ein wichtiges Zeichen ist, dass du auch dann Zucker willst, wenn du gar keinen Hunger hast. Ich kenne das sehr gut. Ich habe im Restaurant eine große Portion gegessen, bin satt und sage dann „Für Süßes habe ich aber einen extra Magen“.

Ich glaube nach meiner Recherche zwar nicht, dass ich eine Zuckersucht habe, aber genau so ein maßloses Verhalten kann ein Indiz einer Sucht sein.

Du hast immer Heisshunger auf Süßes

Nach einem Zuckerrausch sinkt dein Blutzucker, weil Insulin diesen Zucker in die Zellen drückt, um Zuckerschäden zu verhindern. Durch das Sinken des Blutzuckers bekommst du mehr Heisshunger. Es ist quasi ein Teufelskreis.

Du isst heimlich Süßes

Isst du heimlich Süßigkeiten? Weisst du, dass es auffällig ist in welcher Menge du Süßigkeiten zu dir nimmst? Dann ist das bereits ein Punkt, der nicht unbeachtet sein sollte.

Ken Berry, Arzt und Autor des Buches: Lies My Doctor Told Me sagt dazu: „Niemand versteckt Brokkoli in seinem Schrank; Wenn Sie Süßigkeiten verstecken oder sich anschleichen, um sie zu essen, könnten Sie zuckersüchtig sein.“

Du willst immer mehr Zucker

Wie bei anderen Süchten kann sich deine Toleranz gegenüber Süßigkeiten im Laufe der Zeit entwickeln. Ein Zeichen für Zuckersucht ist, dass du immer mehr willst, um dein Zucker-Bedürfnis zu stillen.

Anfangs reicht eine Kugel Eis pro Tag, aber je süchtiger du wirst, desto mehr Zucker willst du und du steigerst deinen Konsum.

Du hast Heisshunger auf Salziges

Heißhunger auf Salziges kann ein Zeichen dafür sein, dass dein Körper nicht die Nährstoffe bekommt, die er braucht.

Dies ist häufig bei Menschen der Fall, die süchtig nach zuckerhaltigen Lebensmitteln sind und weniger hochwertige Lebensmittel mit wichtigen Mikro- und Makronährstoffen zu sich nehmen.

Du nutzt Zucker als Trostspender

Wenn du dich nach einem Beziehungsende, einem stressigen Tag im Büro oder einfach einem schlechten Tag nach Süßem sehnst, dann kann das ein Indiz für eine Sucht sein.

Sollte der Zucker dir eine emotionale Erleichterung beschaffen ist das schon ein Grund zur Besorgnis. Neueste Studien haben im übrigen ergeben, dass deine Stimmung damit nicht einmal besser wird.

Du nimmst Unbequemlichkeiten für Zucker auf dich

Schon mal nachts zur Tankstelle gefahren, um etwas Zuckerhaltiges zu kaufen? Ein weiteres Zeichen, dass der Zuckerbedarf nicht unbedingt im Normalbereich liegt.


5 Tipps um deine Zuckersucht zu bekämpfen

Wenn du mehrere dieser Symptome gerade für dich feststellen konntest dann fang besser gestern als heute mit einer Veränderung an. Diese fünf Tipps helfen dir deine Zuckersucht zu überwinden.

1. Verzichte auf Süßes

So einfach es klingen mag: Entscheide dich für eine Zuckerpause. Ich habe es für drei Monate durchgezogen und kann dir sagen, dass ich mich so gut wie noch nie gefühlt habe.

In der ersten Woche wirst du dich nach dem Zucker sehnen aber es lässt mit der Zeit nach. Versuche es mindestens zwei Wochen durchzuhalten und dann Süßes in nur sehr geringen Mengen zu dir zu nehmen.

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass ich den Zucker nach zwei Wochen nicht einmal vermisst habe.

2. Achte auf Inhaltsstoffe

Ohne es zu wissen kaufen wir im Supermarkt unzählige Produkte die Zucker enthalten. Achte beim Einkaufen also unbedingt auf die Inhaltsstoffe, idealerweise kaufst du nur unverarbeitete Lebensmittel und kochst selbst.

Erst dann hast du deinen Zucker-Intake voll im Griff denn leider versteckt die Lebensmittelindustrie ganz schön viel Ungesundes – inklusive Zucker – in vielen Produkten.

Achte auf: Saccharose, Laktose, Dextrose, Fructose, Maltose und Süßmolkepulver.

3. Blutzuckerspiegel stabil halten

Iss am Besten mehrere kleine Mahlzeiten pro Tag. Neben dem Frühstück, Mittagessen und Abendessen sollten zwei bis drei kleine Snacks gegessen werden.

So bleibt der Blutzuckerspiegel weitestgehend stabil und du vermeidest eine Heißhungerattacke.

4. Informiere dich ausreichend

Bei mir hat es am allermeisten geholfen mich in die Materie einzulesen und wirklich zu verstehen wieviel Schaden jede Form von Zucker mit meiner Gesundheit anrichtet.

Wissen ist auch in diesem Fall Macht und es motiviert dich endlich gesunde Veränderungen in dein Leben zu bringen. Es gibt dazu großartige Bücher wie „Woman Code“ von Alisa Vitti oder „Lies my Doctor told me“ von Dr. Ken Berry.

Ein tolles deutschsprachiges Buch, das ich dazu empfehle ist „Mit Ernährung heilen“ von Prof. Dr. Andreas Michelsen.

5. Proteinreich essen

Proteinreich zu essen kann helfen den Heisshunger in den Griff zu bekommen. Proteine wirken langanhaltend sättigend, weil sie langsamer verdaut werden. Außerdem enthalten manche Eiweiße Aminosäuren (Tryptophan und Tyrosin), die an der Bildung der sättigenden Hirnbotenstoffe Serotonin und Dopamin beteiligt sind. Iss‘ öfter Hülsenfrüchte, mageres Fleisch, fettarme Milchprodukte, Pilze und Getreide.


Zuckersucht überwinden: Fazit

Ich hoffe ich konnte dir mit meinem Beitrag helfen herauszufinden, ob du zuckersüchtig bist oder nicht. Vielleicht bist du ja auch nur auf dem Weg dahin und wurdest durch diesen Artikel gewarnt und motiviert achtsamer mit einem Zuckerkonsum umzugehen. So ging es mir jedenfalls, als ich mich durch das Internet gelesen habe.

In einem meiner Lieblingsblogs gibt es einen tollen Beitrag für Wege aus der Zuckersucht, in dem auch grünes Gemüse und Gewürze empfohlen werden:
https://www.projekt-gesund-leben.de/2017/09/wege-aus-der-zuckersucht-projekt-zuckerfrei/

Ein Kommentar

  1. Danke für deine Ausführungen! Denn ja, ich glaube, ich habe auch den Hang zur Zuckersucht.
    Punkt 5: Proteinreich essen finde ich interessant. Denn ich habe festgestellt, dass mir ein selbstgemachter Quarkauflauf (Low Carb, ohne Zucker) hilft, auf Süßes zu verzichten.
    LG
    Sabiene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.